KinderKlimperKram

Ein bisschen öko, ein bisschen waldorf und ganz viel praktisch – Tipps aus meinem Leben mit zwei Kids.

Toller Plan zur Einführung der Beikost

gemüse

Von der sehr kompetenten und netten Stillberaterin Doris Bamberg vom Berliner Haus des Säuglings habe ich eine sehr übersichtliche und wie ich finde hilfreiche Anleitung bekommen zur Einführung der Beikost, plus eine Info dazu, was beim gestillten Kind anders ist. Das alles will ich hier gerne mit euch teilen.

Wir haben mit der Beikost angefangen, als Little K nach unserem Essen auf dem Teller gegriffen hat. Gedanken hatten wir uns ehrlich gesagt nie groß gemacht, ob Brei oder Fingerfood besser ist (Stichwort: Baby Led Weaning). Wir sind mit dem Flow gegangen, sprich, er hat beides angeboten bekommen und konnte selber entscheiden. Mal hat er lieber das eine, mal das andere gegessen, und auch die Mengen waren unterschiedlich. Es gab immer wieder Phasen, an denen er nur gestillt werden wollte. Für uns war das ok und wir haben uns nie Stress damit gemacht.

Ich würde gerne auch noch schnell zwei Gedanken in diesem Zusammenhang los werden, da sie oft missverstanden werden… denn es wird meist davon gesprochen, dass man 6 Monate voll stillen und dann mit der Beikost beginnen soll – und viele glauben, sie sollten zu diesem Zeitpunkt auch mit dem Abstillen beginnen.

Erstens, macht euch keinen Stress, wenn sich euer Kind nicht sofort auf die Beikost stürzt – am besten fängt man dann an, wenn es sich von alleine für euer Essen auf dem Tisch interessiert. Auch dieser Entwicklungsschritt passiert zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten (wie mit so vielen anderen Entwicklungsschritten – na, wer hätte das gedacht).

Zweitens, stillt so lange (weiter) wie ihr dazu Lust habt und lasst euch von niemandem einreden, dass es nicht gut sei für euer Kind (aus welchem Grund auch immer).

Stärkstes Argument für euch: Die WHO empfiehlt bis zum vollendeten zweiten Lebensjahr weiter zu stillen (ja, ihr habt es richtig gelesen!), da die Muttermilch ab Einführung der Beikost sogar noch mehr Antikörper enthält und das immun-stärkende Enzym Lysozym sogar bis zum 24. Monat stetig in seiner Konzentration ansteigt – das sich nun allein fortbewegende Baby/Kleinkind kann das gut gebrauchen!

„Breastfeeding is an unequalled way of providing ideal food for the healthy growth and development of infants; it is also an integral part of the reproductive process with important implications for the health of mothers. As a global public health recommendation, infants should be exclusively breastfed for the first six months of life to achieve optimal growth, development and health. There after, to meet their evolving nutritional requirements, infants should receive nutritionally adequate and safe complementary foods while breastfeeding continues for up to two years of age or beyond. Exclusive breastfeeding from birth is possible except for a few medical conditions, and unrestricted exclusive breastfeeding results in ample milk production“. (Global Strategy for Infant and Young Child Feeding, World Health Organization in collaboration with UNICEF)

Wer mehr lesen möchte, dem empfehle ich folgende zwei Blogs – da sie sich mit dem Thema Beikost auf wunderbare und interessante Weise beschäftigt und hilfreiche Tips geben:

  • Nestling mit mehreren interessanten (entspannten) Artikeln über Beikost (u.a. Einheitsbrei Beikosteinführung; Fingerfood statt Brei; welches Fingerfood; uva.)
  • MyDailyGreen beschreibt ganz unkompliziert, wie man Baby-Brei selber macht

Ein paar weitere hilfreiche Infos habe ich auch von der AFS (Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen Bundesverband e.V.) bekommen.

Beikost

Beikost2

Beikost_gestilltesKind_Seite_1 Beikost_gestilltesKind_Seite_2

2 Kommentare zu “Toller Plan zur Einführung der Beikost

  1. anileda
    2. Februar 2014

    Ein super Beitrag! Sehr hilfreich für die Überzahl an Müttern, die in den meisten Fällen die Empfehlung nicht richtig verstehen, bis zum 6 Monat voll zu stillen (und nach langsamer Beikosteinführung WEITER ZU STILLEN).
    Den gleichen Infozettel habe ich übrigens auch vom Jugendamt erhalten. Es gibt also noch Hoffnung was die Menschen in den Ämtern angeht.

    • hidizzle
      2. Februar 2014

      Danke dir für das Feedback und das Kompliment 🙂

Hier kannst du kommentieren...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 30. Juni 2013 von in Ernährung, Stillen und getaggt mit , , , .

beliebte Artikel

Kategorien

ältere Beiträge

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

BRIGITTE MOM BLOGS
%d Bloggern gefällt das: