KinderKlimperKram

Ein bisschen öko, ein bisschen waldorf und ganz viel praktisch – Tipps aus meinem Leben mit zwei Kids.

Was unsere Kinder alles lernen!

Bewegungsdrang

Heute möchte ich mit euch ein Zitat von Emmi Pikler teilen …weil es so schön ist!

„Der Säugling erlernt im Laufe seiner Bewegungsentwicklung nicht nur sich auf den Bauch zu drehen, nicht nur das Rollen, Kriechen oder Gehen, sondern er lernt auch das Lernen! Er lernt sich selbständig mit etwas zu beschäftigen, an etwas Interesse zu finden, zu probieren, zu experimentieren. Er lernt Schwierigkeiten zu überwinden. Er lernt die Freude und die Zufriedenheit kennen, die der Erfolg – das Resultat seiner geduldigen, selbständigen Ausdauer – für ihn bedeutet.“

5 Kommentare zu “Was unsere Kinder alles lernen!

  1. Aykut Malca
    25. August 2013

    Ich finde es interessant, dass Pikler das Wort „Bewegungsentwicklung“ statt einfach nur „Entwicklung“ benutzt. Das zeigt nochmal, wie eng Entwicklung und Bewegung miteinander verbunden sind. Schade, dass die Bildungspolitik sich entgegen aller paedagogischen Befunde sich dagegen wehrt, bewegungsorientierte Schwerpunkte in Kitas und Grundschulen zu legen. Danke fuer das schoene Zitat.

    • hidizzle
      25. August 2013

      Danke für deinen schönen Kommentar. Mich hat dieses Zitat sehr glücklich gemacht, als ich es zum ersten Mal las. Und da wusste ich noch nicht, dass es von Emmi Pikler ist, sondern es stand auf einer anthroposophischen Seite. Was meinst du explizit mit bewegungsorientierten Schwerpunkten? Denn ich persönlich glaube nicht, dass Kinder extra in etwas gefördert werden müssen. Allerdings brauchen sie die Freiheit, die Räume, die Möglichkeiten ihre ganz natürliche (Bewegungs-)Entwicklung auch ausleben zu können. Das heißt in meinen Augen, dass sowohl Eltern als auch Erzieher und Lehrer viel mehr mit den Kids rausgehen müssen. Raus in die Natur!

  2. Aykut Malca
    26. August 2013

    Mit Bewegungsorientierten Schwerpunkten meinte ich eigentlich genau das was du beschreibst.Den Kindern Räume und Freiheiten zur natürlichen Entfaltung zu bieten. Genau diese Freiheiten werden jedoch (bewusst oder unbewusst) eingeschränkt. Kinder bekommen viel zu oft zu hören „Nein!“, „Nicht anfassen!“, „bleib still sitzen!“, aus dem einfachen Grund, dass den Erwachsenen so die Aufsicht leichter fällt. Das Kind könnte sich ja dreckig machen, sich weh tun und weinen und der Erwachsene müsste sich mit bewegen.
    Die Ansagen müssten eigentlich sein „Mach!“, „Probier!“, „Trau dich!“.

    • hidizzle
      26. August 2013

      Da hast du absolut recht!!! Es ist natürlich auch nicht so einfach in einer Stadt den Kindern die nötigen Freiräume zu gewähren, da hier ganz andere, „stärkere“ Gefahren lauern (Autos als ein klassisches Beispiel). Ich vermisse das Feld und den Wald vor der Tür noch viel stärker, seit dem ich ein Kind habe 🙂

  3. gerd kraft
    14. September 2013

    Zitat aus dem Buch: Schwuppdiwupp – von Christian Burmeister

    Es ist die Art und Weise… mit der sich die Kinder ihre Welt erobern, die es für uns Erwachsene so leicht scheinen lässt. Im Unterschied zu uns Erwachsenen lassen sich Kinder beeindrucken, sind neugierig und provozieren kreativ Unterschiede – sie bewegen sich selbst um stets neue Erfahrungen zu sammeln mit ihrem unermüdlichen Forschergeist. Kinder freuen sich auf und sind dankbar für jeden Moment, der anders ist, als der vorangegangene – sie führen einen Dialog mit den Dingen und Phänomenen dieser Welt. Wir Erwachsene dagegen konstruieren und projizieren uns “unsere” Welt voller Erklärungen, Ideologien und liebgewordener Gewohnheiten – und rechtfertigen diese. Wir sind voller Erwartungen oder Sorge vor dem nächsten Moment, der anders sein könnte – wir führen eher Monologe. Wir glauben, es wäre in erster Linie wichtig, was geübt wird, denn wir wissen ja bereits, was am Ende herauskommen soll. Mit dieser “erwachsenen” Art” muss es schwer fallen, irgendetwas zu lernen! Kurz: Kinder differenzieren, Erwachsene konstruieren ihre Welt.

Hier kannst du kommentieren...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 22. August 2013 von in Erziehung und getaggt mit , , , .

beliebte Artikel

Kategorien

ältere Beiträge

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

BRIGITTE MOM BLOGS
%d Bloggern gefällt das: