KinderKlimperKram

Ein bisschen öko, ein bisschen waldorf und ganz viel praktisch – Tipps aus meinem Leben mit zwei Kids.

Meine Schwangerschafts To Do’s

schwanger2

Hier kommen ein paar meiner persönlichen, vor allem praktischer Tipps, was ihr gut in der Schwangerschaft vorbereiten, erledigen und besorgen könnt und worüber es sich lohnt mal kurz nachzudenken. Mit mir hatten damals Freundinnen ihrer Erfahrungen auch geteilt und im Rückblick war das wirklich hilfreich (danke ihr Lieben, vor allem CvR und FH!).

*VORBEREITEN & ERLEDIGEN

Bürokratischen Papierkram vorbereiten und wenn möglich vorab erledigen: Mutterschutzregelung, Sorgerechtsvereinbarung, Vaterschaftsanerkennung, Elterngeld, Kindergeld, Kinderreisepaß – jedenfalls alles, was bei euch so anfällt. Checkt ab, was ihr braucht, erledigt vorab was geht bzw. füllt den Krempel so gut es geht schon aus – ihr werdet später unendlich dankbar sein dafür!

Kinderarzt suchen: …am besten einen in eurer Nähe, der ggf. schon die U2 macht (im Idealfall per Hausbesuch, falls diese nicht im Krankenhaus gemacht wird). Ach ja, es ist übrigens sinnvoll, wenn es zwei getrennte Wartebereiche gibt – einen kleinen für die gesunden Neugeborenen, die zu den Vor-Untersuchungen kommen, und einen anderen (meist größeren Bereich) für die regulären (vielen) kranken Kids.

Erste-Hilfe-Kurs für Babys/Kleinkinder machen: …es beruhigt ungemein zu wissen, wie man sich verhalten soll, wenn sie vom Wickeltisch fallen, sich an kleinen Dingen verschlucken, eine giftige Pflanze essen (und wer weiß schon ob seine Wohnzimmerpflanze giftig ist oder nicht), oder uns durch einen Fieberkrampf- oder Pseudkrupp-Anfall in Panik versetzen.

Namens-Liste für die Geburtsbenachrichtigung: …wie ein kleiner Spickzettel, damit ihr niemanden in eurem Glücksrausch vergesst, wenn ihr die sms verschickt. Und falls ihr richtige Geburtskarten versenden wollt, sucht doch ruhig schon die Postadressen zusammen.

Elternbrief abonnieren: …diese regelmäßig ins Haus flatternden Infoblätter geben einem oft sehr schöne Einblicke in die Entwicklung der Kids und lassen sich gut lesen. Ein in vielen Bundesländern kostenloser Service vom Arbeitskreis Neue Erziehung.

Essen vorkochen & einfrieren: …im Wochenbett werdet ihr sehr froh und dankbar sein dafür. Abgesehen von einer Bolognese, Hühnersuppe oder was auch immer ihr gerne essen und somit vorbereiten wollt, empfehle ich euch noch eine große Ladung Energiekugeln zu machen. Sie sind ein super leckerer (zuckerfreier!) Snack und vor allem ein sehr guter Energielieferant für stillende Mütter. Mein bewährtes Rezept habe ich aus dem Stadelmann-Buch und ihr könnt es euch hier angucken: Energiekugeln – perfekt für die Stillzeit.

*MAL DRÜBER NACHDENKEN

Geburtsort und Wochenbett-Hebamme: Das ist eine sehr persönliche Entscheidung, wo ihr euer Baby zur Welt bringen möchtet und welche Hebamme euch im Wochenbett begleitet. Da man sich allerdings schon recht früh in der Schwangerschaft dafür entscheiden muss, zu dem Zeitpunkt aber die Geburt an sich und vor allem die Zeit danach noch völlig abstrakt sind (so war es jedenfalls für mich), hier ein paar kleine Gedanken vorab:

Bonding und Stillen sollten für die Hebammen, Krankenschwestern und Ärzte am Geburtsort genauso wichtig sein wie für euch!

Wählt eine Wochenbett-Hebamme, mit der ihr euch wirklich sau-wohl fühlt! In den ersten Tagen und Wochen wird sie idealerweise zu einer engen und intimen Vertrauten, die euren Start ins neue Leben zu dritt stark prägen kann.

Schwangerschaftsklamotten = still-tauglich? Falls ihr euch während der Schwangerschaft was zum Anziehen kauft, dann überlegt gleich, ob es sich auch zum Stillen eignet. Hochgeschlossene Strickkleider sind da eher unpraktisch, weite Strickjacken dagegen super (nur so als Beispiel :-).

Die Wissenschaft des Wickelns – wollt ihr mit Stoff oder Wegwerf-Windeln wickeln, oder vielleicht beides kombinieren – zum Beispiel tagsüber Zuhause Stoffwindeln, unterwegs und nachts Wegwerf-Windeln? Oder ihr könntet auch ganz windelfrei erziehen – klingt vielleicht erstmal komisch, doch mittlerweile habe ich einige Eltern kennengelernt die das so machen und es funktioniert gut. Mehr über Windeln in meinem Artikel Welche Windeln oder doch Windelfrei (inkl. einem Windel-Test).

Schlafsack oder Pucken? Worin soll euer Baby schlafen – in einem Schlafsack oder gepuckt? Von einer Bettdecke wird gänzlich abgeraten, da sich die Kleinen entweder frei strampeln oder unter die Decke rutschen und somit eine Erstickungsgefahr droht.

Zum Schlafsack muss man nur wissen, dass er passend gekauft werden sollte (Jahreszeiten entsprechend und größentechnisch: Körperlänge minus Kopf plus 10-15cm für genügend Beinfreiheit).

Aber was ist Pucken? Viele Eltern verspüren das Bedürfnis ihrem Neugeborenen den Übergang vom Mutterleid in die große Welt so sanft wie möglich zu gestalten. In den ersten Wochen/Monaten nach der Geburt wollen sie ihren Babys die bekannte Enge und Nähe aus dem Bauchraum bieten und entscheiden sich ihr Kind zu pucken. Das Pucken ist eine sehr alte Tradition, die bei vielen Völkern praktiziert wurde/wird (z.B. im antiken Griechenland, bei vielen Indigenen Völkern, im Osteuropäischen Raum). Das Neugeborene wird dabei mit einer Decke so umwickelt, dass die Arme am Körper eng anliegen, die Beine aber frei strampeln können. Dies unterdrückt ihren Moro-Reflex (das plötzlich, schreckhafte Zucken der Arme), so dass sie sich dadurch nicht selber wecken und ruhiger schlafen können. Natürlich (wer hätte das gedacht!) gibt es auch bei diesem Thema sowohl Befürworter als auch Kritiker, aber entscheidet selber. Einen Einstieg zum Lesen findet ihr über folgende Links:

*GUT ZUM BESORGEN

Schwangerschafts-Buch: Mein Lieblingsbuch war Die Hebammensprechstunde von Ingeborg Stadelmann. Mehr dazu könnt ihr von mir hier lesen.

Stillkissen: Oft können Schwangere zum Ende hin nicht mehr auf dem Rücken oder Bauch schlafen. Anstatt sich ein Seitenschläferkissen zu besorgen empfehle ich gleich ein Stillkissen zu kaufen. Das werdet ihr nämlich später beim Stillen sehr zu schätzen wissen. Ich hatte gedacht, ich bräuchte es nicht und würde mit ein paar Kissen und Decken gut klar kommen. Puh, nach 2 Woche Schulterschmerzen bin ich auf einem meiner ersten Spaziergänge direkt in den Laden und hab ein Stillkissen gekauft. Es war eine der besten Anschaffungen! Gerade in den ersten Monaten stillt man lange (gerne auch mal ne Stunde!) und da wollen Rücken, Arme und Schultern unbedingt so gut es geht entlastet werden. Ihr könnt euch dann gleich eine kleine, feste Stillecke einrichten, wo immer etwas zu lesen liegt und eine Flasche Wasser steht. Sehr praktisch und definitiv empfehlenswert.

Tragetuch (bzw. alternatives Tragesystem wie zB. Bondolino): Ob ihr euch für ein festes oder elastisches Tragetuch, oder gleich für ein Bondolino entscheidet ist euch überlassen. Aber gleich nach der Geburt ein Tragesystem Zuhause zu haben lohnt sich – vor allem für die ersten Spaziergänge und erst recht für die Neugeborenen zur kalten Jahreszeit. Am Körper von Mama oder Papa hören sie den Herzschlag, ist es warm und muckelig und seeeeehr beruhigend. Und Zuhause gibt euch das Tragetuch die Möglichkeit das Baby zu tragen und trotzdem beide Hände frei zu haben. In meinen Augen ein Must-have.

Kinderwagen: Tja, das ist eine große Anschaffung, die ein bisschen Überlegung erfordert, was für einen wichtig ist und wie man sich durch die Weltgeschichte bewegt. Es gibt viele Modelle im Angebot und die Preise variieren auch massiv. Ich habe über unsere Recherche zum Thema schon etwas geschrieben: Kinderwagen – die Rennkarre der Kleinen. Aber schlussendlich müsst ihr es ganz allein für euch entscheiden. Aber denkt dran: Egal ob Online oder im Laden, oft muss man mit langen Lieferzeiten rechnen (wir haben 12 Wochen auf unseren gewartet). Oder ihr erbt einfach den Kinderwagen eurer Freunde oder kauft ihn 2nd Hand, das geht natürlich auch 🙂

Gymnastikball: Nein, er ist in keiner Wohnung schön und irgendwie immer im Weg. Aber ich habe im letzten Drittel meiner Schwangerschaft abends immer auf einem Gymnastikball gesessen, habe meine Hüfte kreisen lassen und ein paar Übungen zur Lockerung des Beckenbodens gemacht. Irgendwie bilde ich mir ein, dass das wirklich was gebracht hat. Tja, und dann später konnten wir unseren kleinen Muckel öfter mal damit beruhigen, als wir auf dem Gymnastikball mit ihm im Arm sitzend sanft gehopst sind. Viele Babys scheint das zu beruhigen. Man muss ihn nicht unbedingt kaufen – ausleihen ist besser.

Noch’n Tipp für die Baby-Klamotten: Ihr werdet anfangs sicherlich auch sehr oft Babysachen waschen müssen (bei uns lief die Waschmaschine täglich!). Ich fand es deswegen äußerst praktisch die Baby-Sachen nur in ein paar wenigen verschiedenen Farben da zu haben, damit ich nicht den einen einzigen gelben/roten/quietschbunten Body einzeln waschen muss (oder zu warten, bis genügend farbig passende Sachen zusammen kommen). Wir hatten anfangs zum Beispiel hauptsächlich weiße/graue bzw. grüne/blaue Sachen. Da gab es immer genügend zum mitwaschen 🙂 Einen ausführlichen Beitrag von mir zur Erstaustattung für’s Baby könnt ihr hier lesen.

*GEDANKEN ZUR EINRICHTUNG

Wickeltisch: Wir haben uns sehr lange Gedanken zum Wickeltisch gemacht und ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Er ist nach fast 2 Jahren immer noch in Benutzung und alles daran ist cool:

1. Wenn ihr könnt, dann stellt ihn ins Badezimmer, denn gut erreichbares Wasser ist sehr handlich. Vor allem, wenn man Feuchttücher vermeiden bzw. damit sparsam umgehen will (denn Feuchttücher sind biologisch nicht abbaubar). Aber es geht natürlich auch an einem anderen Ort und dann mit einer (vorher vorbereiteten) Wasserschüssel.

2. Denkt an euren Rücken – ihr werdet noch sehr viel Zeit daran verbringen. Allgemein empfohlene Wickelhöhe liegt auf Bauchnabel-Höhe (unserer ist 95cm hoch). Zu niedrig belastet den Rücken durch das ständige gebeugt-sein; zu hoch belastet den Rücken zusätzlich zum eh schon ständigen Hochheben.

3. Neugeborene brauchen Wärme! Deshalb wählt den Standort auch nach diesem Aspekt aus – ein vorhandener Heizkörper ist natürlich super, oder ihr könnt euch einen Heizstrahler besorgen (gibt’s extra für Wickeltische). Unsere Hebamme hat uns noch den Tipp gegeben das Baby während des Wickelns zu fönen (natürlich niedrigste/sanfteste Stufe). Muckel hat es geliebt – sowohl den warmen Wind als auch das beruhigende Geräusch – ein super Tipp!

Beistellbett: …ist sehr praktisch, weil man nachts nicht aufstehen muss. Aber es muss nicht unbedingt ein Babybay (extra entwickeltes kleines Beistell-Baby-Bett) sein; wenn ihr genügend Platz habt, könnt ihr jedes andere Kinderbett seitlich ans Elternbett ran stellen. Nehmt einfach ein Seitenteil raus und montiert den Lattenrost bzw. die Matratze auf gleicher Höhe wie das Elternbett. Mit zwei kleinen Schnellspanner-Gurten oder mit Kabelbindern lässt sich das Kinderbett meist easy am Elternbett befestigen, so dass es nicht wegrutscht (und die Lücke wird einfach mit ner gerollten Decke zugemacht).

Meine ganz persönliche Liste zur Erstausstattung für’s Baby (inkl. Shoppingliste als PDF zum downloaden) findet ihr hier.

*KANN MAN HABEN, MUSS MAN ABER NICHT

Windeleimer: Man kann die normale (bekannte) Mülleimer-Variante benutzen, oder eine extra für’s Wickeln entwickelte, natürlich recht teure mit ausgeklügeltem Geruchstopp-System. In meinen Augen ist letzteres überteuerter Quatsch – bringt den Windelmüll einfach täglich runter, das reicht.

Badeeimer: …hatten wir und er wurde schlussendlich vielleicht nur 3-4 Mal benutzt, danach wollte unser Muckel da nicht mehr rein – es war ihm zu eng. Für uns ein Fehlkauf. Wir sind nach wenigen Wochen dann schon zu zweit in unsere große Badewanne gegangen. Eine gute Idee könnte aber auch eine kleine Baby-Badewanne sein, die man nämlich auch für Sitzbäder nutzen kann (und für Kids können die bei manchen Entzündungen plötzlich nötig werden).

Wickeltasche: Der Markt für Wickeltaschen ist unendlich groß und es gibt was weiß ich wieviele hundert Modelle, die ich persönlich meistens schrecklich hässlich und völlig überteuert finde. Jede Tasche mit langem Trageriemen ist ganz genauso geeignet. Karabiner-Haken können ansonsten helfen die „normale“ Tasche am Kinderwagen zu befestigen. Ich persönlich fand meinen Rucksack am praktischsten – wenn nicht am Kinderwagen hängend einfach auf den Rücken geschnallt und weiterhin die Hände frei haben. Toll. Einkäufe lassen sich so sehr entspannt zur Wohnung hoch tragen, wenn man noch ein (oder mehr) Kind(er) dabei hat.

Baby-Hängematte: …kann eine gute Anschaffung sein, muss aber nicht. Wird jedenfalls oft zur besseren Beruhigung des Babys empfohlen. Wir hatten uns die kleine Hängematte Koala mit Holzgestell gekauft und das war rausgeschmissenes Geld. Ich hatte den Eindruck, dass Muckel es eher irritierend als beruhigend fand, da der ganze große Raum über ihm in Bewegung war, wenn er auf dieser offenen Liegefläche geschaukelt ist. Vielleicht wählt man doch eine Hängematte, die seitlich höher abschließt, das Sichtfeld des Babys begrenzt und ihm dadurch ein Gefühl von Geborgenheit verleiht. Aber ehrlich gesagt, auch das muss nicht unbedingt sein. Wir haben Muckel dann ganz einfach in einer Decke geschaukelt – jeder an einem Ende mit zwei Ecken in der Hand -, was ihn wunderbar beruhigt hat.

Noch eine LESE-EMPFEHLUNG an jede SCHWANGERE: Sieben Dinge, die ich gern schon in der Schwangerschaft gerne gewusst hätte.

10 Kommentare zu “Meine Schwangerschafts To Do’s

  1. Pingback: Energiekugeln – perfekt für die Stillzeit | KinderKlimperKram

  2. Pingback: Erstausstattung für’s Baby | KinderKlimperKram

  3. Pingback: Erste Hilfe für Babys und Kinder – die wichtigsten Infos | KinderKlimperKram

  4. Mareike Wueste
    24. Mai 2014

    Vielen Dank für die hilfreichen Tipps, bin auch gerade dabei mir die Checkliste zusammenzustellen. LG, Mareike

    • hidizzle
      2. August 2014

      Es freut mich, wenn dir meine kleine Liste helfen konnte. Eine wunderschöne Schwangerschaft wünsche ich dir noch!

  5. Nele
    30. September 2017

    hallo, du schriebst, dass du mit eurem wickeltisch sehr zufrieden bist/warst. welchen oder was für einen wickeltisch hattet ihr denn? mir fällt die auswahlt schwer. danke und LG

    • hidizzle
      1. Oktober 2017

      Liebe Nele, erst Mal danke für deinen Kommentar und überhaupt fürs Vorbeischauen auf meine Blog. Freue mich immer, wenn meine Sachen gelesen werden. Komme nur leider seit längerer Zeit nicht mehr dazu den Blog weiter zu befüllen – der Alltag… 🙂
      Also, wir haben auf unserem Wickeltisch zwei Kids gewickelt und ich kann dir nur sagen, er war wirklich toll, weil…
      – unten drunter in der Schubladen-Kommode vom schwedischen Möbelhaus alle Klamotten verstaut waren
      – oben drauf der Wickelaufsatz durch 2 Ebenen und 80cm Breite super praktisch war, beides schenkte uns Platz
      Den Wickelaufsatz habe ich 2nd erstanden und dann auch weiter verkauft. Die Kommode ist immer noch in Benutzung im Bad, denn die Kids lieben es sich dort im Warmen anzuziehen. Diese Kombi war kostengünstig und wirklich praktisch.

  6. Nele
    2. Oktober 2017

    Hallo, vielen Dank für deine Antwort. Ja, das kann ich mir vorstellen, dass mit den Kindern die Zeit fehlt, einen Blog weiterhin regelmäßig fortzuführen. Ich finde deinen Blog super informativ und er ist genau das was ich gesucht habe. Z.B. ist deine Erstausstattungs – Liste die erste Liste, die ich für sinnvoll halte, da sie sich aufs Wesentliche beschränkt und man nicht das Gefühlt hat, dass man diesem Babyboom – Kaufrausch nachkommen muss, der gerade überall herrscht. Dieses Minimalistische und auch kostengünstige gefällt mir und ich halte das auch für das Realitstischte, da man die Sachen nicht ewig benötigt und das Gesparte dann lieber für was anderes verwenden kann.
    Nochmal zur Wickelkommode:
    Handelt es sich bei der Kommode vom Schweden welche ihr auch jetzt noch nutzt zufällig um die Hemnes Kommode oder welche genau? Ansonsten war das genau der Plan den ich hatte – Kommode vom Schweden mit Aufsatz und dann ins Bad. Vielen Dank für deine Hilfe! LG Nele

    • hidizzle
      8. Oktober 2017

      Liebe Nele, du bist ja süß, Riesendankeschön für dein tolles Kompliment. Genau diese Lücke versuche ich zu schließen: informativ, praktisch und ohne viel Hype – und ich wünschte, ich hätte mehr Zeit. Oh man. Ich werde mich wieder dran setzen, versprochen! Jetzt sind meine Kids schon größer und es sind andere Themen dran. Sicher auch hilfreich für andere 🙂
      Aber zurück zur Wickelkommodo: Ne, wir haben die Malm mit drei Schubladen und 80cm breit, was eine ideale Breite war. Wenn du das im Bad unterkriegst, kann ich es dir wirklich empfehlen. Schade, dass ich unseren Aufsatz schon verkauft habe, sonst hätte ich ihn dir angeboten. Viel Spass noch beim Einrichten und komm mal wieder vorbei 🙂 Liebe Grüße, Heidi

  7. Nele
    9. Oktober 2017

    Hallo Heidi,
    Ah super, Danke für die Antwort. Vielen Dank nochmal für die Tipps und hoffentlich liest man bald wieder mehr von dir. LG Nele

Hier kannst du kommentieren...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 9. Oktober 2013 von in Anziehen, Schwangerschaft, Wohnen und getaggt mit , , , , .

beliebte Artikel

Kategorien

ältere Beiträge

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

BRIGITTE MOM BLOGS
%d Bloggern gefällt das: